Zahnschmerzen

Angst vor dem Zahnarztbesuch? Besonders bei akuten Zahnschmerzen kann eine Behandlung durch einen Zahnarzt hilfreich sein, um die Schmerzen loszuwerden

0
Zahnschmerzen Hilfe

Früher oder später hat jeder einmal akute Zahnschmerzen. Im optimalen Fall sind in einem menschlichen Gebiss 32 Zähne vorhanden. Jeder einzelne Zahn wird sowohl mit Blutgefäßen als auch mit Nervenfasern aus dem fünften Hirnnerv versorgt. Die Nervenfasern dringen von unten in den Zahnnerv ein und enden im Zahnmark (Pulpa). Durch das Zahnbein (Dentin) und den Zahnschmelz ist der Zahn von äußeren Einflüssen wie Hitze, Kälte und Speiseresten geschützt.

Durch zahnmedizinische Erkrankungen wie Karies, Gingivitis oder Parodontitis können diese schützenden Barrieren jedoch angegriffen oder durchbrochen werden. Ist die Barriere durchdrungen, können beispielsweise Bakterien tief in das Innere des Zahnes vordringen und dort Schmerzen auslösen.

Was ist die Ursache von Zahnschmerzen?

Oftmals liegt die Hauptursache von Zahnschmerzen in unzureichender Mundhygiene oder Entzündungen. Sind die Zähne erst einmal zerstört, gibt es oftmals keinen Weg zurück. Daher ist eine richtige Zahnpflege mit ergänzender professioneller Zahnreinigung essentiell, um zahnmedizinischen Erkrankungen vorzubeugen. Ein Zahnarzt kann folgende Ursachen als Auslöser der Schmerzen feststellen: 

Karies

Kariesbakterien befinden sich auf der Zahnoberfläche in einen dünnen Film (Plaque). Das Stoffwechselprodukt der Bakterien aus Zucker und Kohlenhydrate sind Säuren, die den Zahnschmelz angreifen. Wird der Plaque nicht regelmäßig entfernt, kann es zu langfristigen Schäden oder umgangssprachlich einem Loch im Zahn kommen. Nun ist ein Eingang für Bakterien und Nahrungsreste entstanden, was sehr schmerzhaft sein kann. Insbesondere auf Süßes, Saures, Kaltes oder Warmes reagiert der Zahn nun sehr empfindlich.

Zahnwurzelentzündung (Pulpitis)

Schreitet eine Karies-Erkrankung ungehindert und unbehandelt fort, können sich die Kariesbakterien bis hin zur Zahnwurzel ausbreiten. Der Zahnnerv schwillt an und erhöht so den Druck auf den Nerv, was zu schmerzhaften pulsierenden Zahnschmerzen führt.

Im schlimmsten Fall kann der Zahn absterben.

In alle Fällen ist eine Wurzelbehandlung wahrscheinlich notwendig.

Abszess

Eine Zahnwurzelentzündung kann sich ohne Behandlung auch auf das umliegende Gewebe oder den Kieferknochen ausweiten und dort Abszesse bilden.

Zahnfleischentzündung (Parodontitis)

Unzureichende Zahnpflege und Bakterien in der Mundhöhle führen nicht immer nur zu einer Karies-Erkrankung sondern können auch Parodontitis hervorrufen.

Bei einer Parodontitis kommt es zu einer Entzündung es Zahnhalteapparates, die sich in einer Rötung sowie Schwellung des Zahnfleisches äußert. Einhergehend damit ist ein Rückgang des Zahnfleisches, was die Freilegung der schmerzempfindlichen Zahnhälse zur Folge hat.

Eine Parodontitis äußert sich nicht immer direkt in Schmerzen, sondern kann sich auch häufig durch Zahnfleischbluten und Schmerzen während des Zähneputzens bemerkbar machen.

Es gibt noch viele weitere Beschwerden, die sich in Zahnschmerzen äußern können, doch nicht immer ist deren Ursache in der Mundhöhle zu finden.

Verschiedene Formen von Zahnschmerzen

Ein Zahnschmerz kann sich durch verschiedene Symptomen bemerkbar machen. Der Schmerz kann als leichtes Ziehen, Pulsieren, dumpfes Pochen oder Stechen auftreten. Oftmals macht sich der Schmerz bei Hitze oder Kälte bemerkbar, wodurch der Verdacht auf Karies naheliegt. Der Schmerz kann sowohl vereinzelt, z.B. beim Zubeißen und Kauen als auch in Attacken auftreten. Zudem kann auch das Zahnfleisch schmerzen oder geschwollen sein.

Wann sollte ein Zahnarzt aufgesucht werden?

Bei langanhaltenden und akuten Schmerzen lässt sich ein Zahnarztbesuch nicht vermeiden. In der Regel werden Patienten mit akuten Beschwerden bevorzugt behandelt. Auch bei nachlassenden und wiederkehrenden Schmerzen kann nur eine Untersuchung beim Zahnarzt Klarheit bringen. Bei Zahnschmerzen ist es ratsam nicht lange zu zögern, da unbehandelte Zahnprobleme zu ersthaften gesundheitlichen Problemen führen können.

Das gesamte Wohlbefinden kann in Mitleidenschaft gezogen werden, da eingedrungene Bakterien über den Zahn in die Blutbahn und von dort aus in den gesamten Körper gelangen können.

Ein Zahnarzt sollte bei einem oder mehreren der folgenden Symptome aufgesucht werden:

  • Länger anhaltende Zahnschmerzen, trotz sorgsamer Mundpflege
  • Plötzlich auftretende Schmerzen
  • Zahnschmerzen einhergehend mit Schwellungen des Zahnfleisches, oder Schwellungen des Gesichtes (möglicherweise auch Fieber)
  • Häufig blutendes oder gerötetes Zahnfleisch
  • Zahnschmerzen beim Kauen oder Abbeißen 

Wie kann ein Zahnarzt die Schmerzen lindern?

Da bei Schmerzen der Gang zum Zahnarzt unumgänglich ist, stellt Ursachenfindung und Anwendung therapeutischer Maßnahmen die oberste Priorität dar. Wie diese im Genaueren aussehen, ist von der Ursache des Schmerzes anhängig.

Zögern Sie bei Schmerzen bitte nicht einen Zahnarzt aufzusuchen. Auf Artzttermine.de finden Sie einen Zahnarzttermin, schnell und ganz in Ihrer Nähe.

Keine Kommentare