kostenfrei buchen:  0800 - 22 22 133

Urologie

Als Urologie wird der Fachbereich der Medizin bezeichnet, der sich mit der Diagnostik und Behandlung von Erkrankungen des Harntrakts und der männlichen Geschlechtsorgane befasst. Der Facharzt ist der Urologe, der häufig mit dem Andrologen, also dem reinen "Männerarzt", verwechselt wird. In erster Linie ist der Urologe nicht nur für Männer, sondern auch für Kinder und Frauen eine Anlaufstelle, wenn es um Erkrankungen der Nieren, Blase und ableitende Harnwege geht. Zudem liegen seine Schwerpunkte in der Behandlung spezieller, urologischer Erkrankungen der männlichen Geschlechtsorgane. Hier ist er nicht nur vertrauensvoller Ansprechpartner wenn es um Entzündungen, Funktionsstörungen und Fehlbildungen geht, sondern auch bei Fruchtbarkeitsproblemen, hormonell bedingten Erkrankungen und Erektionsstörungen.

Fachgebiete_Urologie_1

Vorsorge

Funktionsstörungen können viele Ursachen haben. Sie können unter anderem eine Folge anderer Erkrankungen sein, wie zum Beispiel Bluthochdruck, Blutzucker oder Nebenwirkungen von Medikamenten. Um ernsthafte Erkrankungen ausschließen zu können, gehen Sie bitte regelmäßig zur Krebsvorsorge. Gern unterstützen wir Sie bei der Suche nach einem Urologen in Ihrer Nähe.

Reimer Domnitz
Dr med Christian Georg Girke
Dr Dirk Hoeppner
Fachgebiete_Urologie_2

Diagnose

Gerade Frauen leiden häufig an Harnwegsinfektionen. Die Ursache ist häufig auf Bakterien zurückzuführen, die aus dem Darm in die Harnröhre gelangen. Männer unter 50 leiden weniger an Blasenentzündungen, doch das Risiko steigt bei Männern über 50 aufgrund der vergrößerten Prostata und der dadurch verengten Harnröhre. Die häufigste Krebserkrankung beim Mann ist Prostatakrebs. Da hier die typischen Symptome oft ausbleiben, spielt die Früherkennung eine entscheidende Rolle.

Dr med Heinrich Schultebaukloh
Dr Susanne Maskow
Dr Arnd Maskow
Fachgebiete_Urologie_3>

Behandlung

Eine Blasenentzündung ist meist unkompliziert und kann in vielen Fällen mit Antibiotika schnell in den Griff bekommen werden. Unterstützend empfiehlt es sich viel zu trinken, da die Harnwege gespült werden und diese somit von Bakterien zu befreien. Für weitere Maßnahmen wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an Ihren behandelnden Arzt.

Dr med Michael Woeste
Chris Roller
Tim Riedel